Reformation 2017 Wir waren dabei!!! – Konfi-Camp in Wittenberg

15.000 Konfirmanden kamen – verteilt auf 14 Wochen – aus ganz Deutschland und europäischen Nachbarländern wie Tschechien, Ungarn und Italien zu dieser noch nie da gewe-senen Veranstaltung anlässlich des 500-jährigen Reforma-tionsjubiläums: Konfi-Camp in der Lutherstadt Wittenberg.
Und wir waren mittendrin!
Eine Woche voller Action, Gemeinschaft und Gedankenanstöße!
Die Konfirmandengruppen aus Bell, Büchenbeuren, Gödenroth und Rheinböllen fuhren zusammen in zwei Bussen und stellten gleich ein ganzes Zeltdorf: Debrecen.
Bereits ziemlich früh mussten wir morgens aus unseren Zelten schlüpfen. Die Wasch- und Duschcontainer füllten sich rasch und um 8.00 Uhr versammelten sich alle zum gemeinsamen Frühstück.

1

Eine Stunde später begann im großen Veranstaltungszelt das Programm. Mit einem thematischen Kurzfilm wurden die Konfirmanden mit alltäglichen Problemen konfrontiert, die später in Lerneinheiten am Vormittag innerhalb der Kirchengemeinden aufgearbeitet wurden. Mit kreativen und vielseitigen Projekten wie Basteln, Spielen oder biblischen Geschichten wurden die Konfis zum Nachdenken über die Grundgedanken der Reformation (Leistung und Gnade, Vertrauen, Nächstenliebe) gebracht.
Nach dem reichhaltigen und leckeren Mittagessen konnten sich die Jugendlichen sportlich und kreativ austoben. Es gab u.a. Volleyballturniere, Rugby-Staffellauf, Bubble-soccer und viele, viele Workshops wie Backen, Baden und Schmieden im Mittelalterdorf, Zaubern, urban-gardening, Brot-für-die-Welt, Rap, Musik und Tanz…

3

Zum Entspannen gab es Café- und Chillout-Bereiche sowie eine Zeltkirche.
Nach einer Pause mit Abendessen wurde es um 20:00 Uhr wieder lebendig: Musik umrahmte die Abendshows.
Im Großzelt, wo am ersten Tag alles begann und am letzten Abend alle Gottesdienst miteinander feierten, zeigten die Ju-gendlichen beim Singen, Rappen, bei Banana-Shake und Turner-Tanz auf und vor der Bühne, worum es geht – um eine junge und begeisternd lebendige Kirche.

Mit einer kurzen Andacht im Zelt-Dom um 22.45 Uhr ging ein langer und aufregender Tag zu Ende und alle Teamer fielen todmüde in ihre Schlafsäcke. Manche Konfis waren noch lange munter. Schlafen kann man ja im Bus auf dem Heimweg!

6

Donnerstagabend wurde über das ganze Konfi-Camp ein riesiges Planspiel gespielt: die Lutherverschwörung.
Kurfürst Friedrich der Weise suchte mutige Menschen, um Martin Luther auf dem Rückweg vom Reichstag zu Worms zu entführen und heimlich auf der Wartburg in Sicherheit zu bringen.
In Kleingruppen mussten unsere Konfirmanden durch geschicktes Suchen und Verhandeln drei Gegenstände erwerben, die nötig waren, um Martin Luther als Junker Jörg zu verkleiden und in Sicherheit zu bringen: Ein Wams von der Schneiderin, ein Schwert vom Schmied und Reisepapiere vom Schreiber.
Aber der Schneiderin fehlte es an Knöpfen, Leinen und Farbe, dem Schreiber an Tinte und der Schmied hatte Liebeskummer. So musste erst dem betrunkenen Wächter ein Verband gebracht und dem Schmied ein Liebeslied gesungen werden. Und wer weiß schon, dass der Wirt auch Tinte herstellt und des Schreibers Frau an Bleivergiftung starb…

7

Am Freitagnachmittag besichtigten wir die Wittenberger Altstadt und die Weltausstellung Reformation mit dem Assisi-Panorama, einem beeindruckenden Rundgemälde zur Re-formation, dem Melanchton-Haus und der Schlosskirche, an deren Tür der Legende nach am 31. Oktober 1517 die 95 Thesen angeschlagen wurden.
Wir hatten eine außergewöhnliche und aufregende Woche mit vielen Eindrücken und Gemeinschaft auch über Gemeindegrenzen hinweg. Ein wirklich tolles und einmaliges Erlebnis für alle Beteiligten.

Danke besonders an Beate Jöst, die Gesamtorganisation übernommen hatte, an unsere Teamer Sebastian, Susanne und Tim, sowie an den Kirchenkreis und unsere Gemeinde, die die Fahrt unserer Jugendlichen kräftig gesponsert haben.
Hannah Ney (Gödenroth) & Wolfgang Jöst

8

2

4

5

Veröffentlicht von

Nils Davidovic

Nils Davidovic

Nils ist Teil des Projektteams "Lutherstaffel", einer der Admins dieser Seite und im Orgateam des Wortanschlags. Im normalen Leben ist er Leiter der Jugendkirche Düsseldorf.