DSC_0585

Ein knapper Kampf

Der Poetry Slam ist eine Kunst für sich. Ein moderner Dichterwettbewerb ohne große Vorschriften. „Poetry“ steht für die Lyrik, „slam“ bedeutet im englischen „zuschlagen‘“, oder auch „scharfe Kritik“ zu äußern. Also ob der Slammer sich über Gott und die Welt, persönliche Probleme oder kritische Standpunkte äußert ist prinzipiell egal. Das wichtige ist: Der Text muss vollständig von sich selbst sein.

DSC_0550

Am 15. September 2017 fand einer der letzten Vorentscheide für das Finale der Poetry Slam- Reihe „Wortanschlag“ anlässlich des Reformationsjubiläums in Remscheid-Lennep statt. Im evangelischen Gemeindezentrum Hasenberg duellierten zwei Poetinnen um das Ticket nach Köln. Denn dort findet am 07. Oktober 2017 das große Finale mit allen Siegern der Kirchenkreise in der Trinitatiskirche statt.

Moderiert wurde das wortreiche Spektakel von Max Humpert. Er selbst steht schon seit ein paar Jahren auf den großen Bühnen des Poetry Slams im deutschsprachigen Raum und trug zu Beginn einen seiner Texte über Trennungen vor. „Manchmal beginne ich Beziehungen um sie direkt wieder zu beenden, damit ich dann einen neuen Text hab“, scherzt er.

An diesem Abend beginnt Anne Marie Faßbender. Die 20-Jährige schreibt schon seit Jahren Texte; poetisch sowie auch für Gottesdienste. Die Worte mit denen sie überzeugen will beziehen sich auf das Thema „Wortanschlag“. Denn sie will ihr Wort nutzen und ihre Sicht auf Martin Luthers Waffe darstellen: das Wort. In ihrem Text appelliert sie an das Publikum sich eine eigene Sichtweise, auf die Dinge die in der Welt passieren, zu schaffen und ihr Wort zu nutzen.

Konkurrentin Charlin Lutger, auch 20 Jahre alt, slamt seit circa 2 Jahren. Begonnen mit dem Poetry Slam hat sie in der Schule im Fach Literatur. Charlin spricht in ihrem Text über die Situation auf der Erde; über Kriege, Armut und falsche Machtausübung. Immer wieder kommt sie zu dem Schluss, was wir für ein großes Glück wir haben, in einem Land mit Grundrechten zu leben.

DSC_0569

Am Ende entscheidet sich das Publikum mit farbigen Kärtchen für Anne Marie Faßbender. Sie gewinnt mit nur einem Punkt Vorsprung und tritt am 07. Oktober 2017 im Finale in Köln für den Kirchenkreis Remscheid-Lennep an.

Carla M. Siebel